Ein Zukunftshaus für Berlin

blog

Die Adresse: Havensteinstraße 20/ 22 sollten Sie sich merken. Denn hier, im Stadtteil Lankwitz, wollen wir damit beginnen, ein Wohngebäude mit acht Stockwerken und 64 Wohnungen für die Zukunft fit zu machen. degewo wird hier etwas ganz Neues, etwas ganz Besonderes unternehmen. Wir werden ein bestehendes Mietwohnhaus so umbauen, dass es sich nahezu alleine mit Energie versorgt: Wärme-Energie zu 100 Prozent, beim Strom müssen wir uns etwas zuliefern lassen. Das Projekt degewo Zukunftshaus ist einmalig in Deutschland. Rund 4,8 Millionen Euro werden wir dafür investieren. Baubeginn ist 2016.

Wir stehen in Berlin und auch in Deutschland vor der gewaltigen Herausforderung, die Energiewende im Bereich des Gebäudebestandes einzuleiten. Die Bundesregierung hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2050 einen energieneutralen Gebäudebestand zu erreichen sowie die Energieerzeugung zu 100 Prozent regenerativ zu gestalten.

Während es im Neubau kein großes Problem ist, die heute vorhandene Technik einzubauen, gibt es in Bestandsbauten kaum Erfahrungen, höchstens Einzelmaßnahmen. Wir haben jetzt in zweijähriger Vorbereitung ein Konzept erarbeitet, das innerhalb der technischen und wirtschaftlichen Grenzen das energetisch beste Ergebnis erzielt. Wir setzen dafür Techniken ein, die in vier bis fünf Jahren Standard im Bau sein könnten. Neu und damit innovativ ist die Kombination der einzelnen Technologien innerhalb eines bestehenden Wohngebäudes. Zum Einsatz kommen: Photovoltaik, Solarthermie, Strom- und Wärmespeicherung, Wärmepumpen und hocheffizienter Lüftung mit Wärmerückgewinnung. Außerdem wird die Gebäudehülle auf Passivhaus-Standard gedämmt. Wir lassen uns dabei von Experten beraten und unterstützen – von Prof. Dr.-Ing. Friedrich Sick von der HTW Berlin und von der Projektmanagementgesellschaft Drees & Sommer.

Liegen die Nebenkosten im Haus Havensteinstraße heute bei durchschnittlich 1,05 Euro pro qm, werden sie im degewo Zukunftshaus nur noch 0,29 Euro pro qm betragen. Das Projekt ist damit auch ein Beitrag für stabile Mieten.

Die Mieter sind von uns selbstverständlich bereits informiert worden, denn für Sie ist das ein einschneidender Moment. Während der 15-monatigen Bauzeit sind die Wohnungen des Hauses nicht bewohnbar. Wir haben den Mietern versprochen, dass wir uns gemeinsam mit ihnen um eine neue Wohnung kümmern. Wir übernehmen den Umzug, schauen nicht auf Kündigungsfristen und werden mit allen ein ausführliches persönliches Gespräch führen. Alle heutigen Mieter können, wenn sie wollen, nach Fertigstellung des Zukunftshauses auch zurückziehen.

Der Aufwand, den wir im Quartier Lankwitz betreiben, ist hoch. Doch wir können die Energiewende nur schaffen, wenn wir den vorhandenen Wohnungsbestand ertüchtigen und umrüsten. Berlin hat zwei Millionen Wohnungen in bestehenden Wohngebäuden. Mit dem Projekt Zukunftshaus übernimmt degewo Verantwortung und leistet einen wertvollen Beitrag, um die Visionen von Land und Bund Wirklichkeit werden zu lassen, selbst wenn hierdurch ein Mehraufwand gegenüber den Standards notwendig ist. Die Energiewende beginnt jetzt – wir packen sie an.