Worauf es bei einer guten Geschäftsidee ankommt

gründerpreis

Wer sich in Berlin gerade selbständig machen will, für den gibt es kaum einen vernünftigen Grund, sich nicht am degewo-Gründerpreis 2014 zu beteiligen. Denn der Preis ist bei Existenzgründern extrem begehrt. Zu gewinnen gibt es drei Gewerberäume für je ein Jahr mietfrei und in den beiden folgenden Jahren stark vergünstigt. Doch worauf kommt es bei einer guten Geschäftsidee, neben der eigentlichen Idee an? Hartwig Bruhn, bei degewo für den Wettbewerb zuständig, nennt einige wesentliche Punkte: „Ein tragfähiger Businessplan ist wichtig. Denn die Jury will wissen, ob es nur eine fixe Idee ist oder ob das Geschäft das Zeug dazu hat, sich zu etablieren.“

Von zentraler Bedeutung ist zudem der Bezug zum Standort. Die Gewerberäume, die es zu gewinnen gibt, sind in der Wilmersdorfer Straße 152 in Charlottenburg (222 m²), der Schlangenbader Straße 14 in Wilmersdorf/Charlottenburg (146 m²) und in der Wuhlestraße 19b in Marzahn (49 m²). „Wer sich bewerben möchte, der sollte deutlich machen können, warum sein Geschäft zu Raum, Lage und Quartier passt“, sagt Hartwig Bruhn.

Auf die Frage, ob es etwas Besonderes sein muss, was die Existenzgründer in spe planen, sagt Hartwig Bruhn entschieden: „Nein!“ Die Geschäftsidee darf, aber sie muss nicht innovativ sein. Auch das Alter der Teilnehmer ist völlig unerheblich. Der degewo-Gründerpreis ist kein Wettbewerb nur für junge Leute. Bis zum 30. November 2014 läuft die Bewerbungsfrist.

Fragen zum Gründerpreis-Wettbewerb können Sie gerne richten an: hartwig.bruhn@degewo.de oder telefonisch: 030 – 26485-2815.