Alle Artikel aus der Kategorie "blog"

 

5. degewo-Gründerpreis: Preisverleihung in Charlottenburg-Wilmersdorf

Glückliche Gesichter gab es am Freitag, den 30.01.2015 in der Wilmersdorfer Straße 152 in Charlottenburg-Wilmersdorf zu sehen. Denn dort, in einem der Gewinnerobjekte, wurde im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung der 5. degewo-Gründerpreis an insgesamt drei Gründer verliehen. degewo-Vorstandsmitglied Kristina Jahn war natürlich vor Ort, sie begrüßte die Gäste und machte deutlich, welchen Stellenwert die Unterstützung von Gründern für die degewo hat: „Mit dem degewo-Gründerpreis wollen wir Existenzgründer in der schwierigen Anfangsphase unterstützen und parallel unsere Quartiere stärken. Wir erkennen das Potential, das in den drei ausgezeichneten Geschäftsideen steckt und wünschen den Gewinnern eine erfolgreiche Zukunft.“

An der Verleihung nahm auch Jury-Mitglied Nils Busch-Petersen, Hauptgeschäftsführer des Handelsverbandes Berlin-Brandenburg, teil. Er lobte die zahlreichen Bewerber und fasste für die anwesenden Gäste die Arbeit der Jury zusammen: „Es gab viele außerordentlich spannende und kreative Bewerbungen. Eine Entscheidung zwischen so vielen guten Ideen und Konzepten zu treffen, war nicht leicht. Wir haben bei vielen Bewerbern gesehen, dass sie das Zeug für das eigene Geschäft haben, aber am Ende konnten wir natürlich nur drei Gewinner küren. Das heißt, auch wenn sie nicht zu den heutigen Gewinnern zählen, geben sie ihre Idee nicht auf, bleiben sie dran und vielleicht bewerben sie sich ja sogar erneut für den degewo-Gründerpeis.“

Für jeden der drei Gewerberäume wurden zunächst die Nominierten, dann die glücklichen Gewinner vorgestellt.

Und das sind die Gewinner des 5. degewo-Gründerpeises:

Karsten Krafczyk, „Patinando“, Schlangenbader Straße 14, Charlottenburg-Wilmersdorf: Ein bestehender Online-Shop für Fechtsport-Equipment wird durch einen Verkaufsraum ergänzt. Das Konzept passt in das Quartier, denn in der näheren Um-gebung gibt es eine Kampfsportschule.

Birgit Nisar, „Holidaylook“, Wuhlestraße 19B, Marzahn-Hellersdorf: Birgit Nisar verkauft Handarbeiten aus eigener Produktion, z.B. Stofftaschen. In ihrem Gewerberaum wird sie auch Handarbeits- und Nähkurse geben.

Gregori Risker, „Regalerie“, Wilmersdorfer Straße 152, Charlottenburg/Wilmersdorf: Gregori Risker vermietet Regalfläche an Künstler, Jungunternehmer und Hobbybastler. Diese können so ihre Produkte in der „Regalerie“ anbieten.

Um den 5.degewo-Gründerpreis konnten sich von September bis November 2014 angehende Gründer bewerben. Leer ging bei der Preisverleihung niemand aus, denn alle Nominierten* erhalten auf Wunsch eine Beratung und ein kostengünstiges Mietangebot für Gewerberäume im degewo-Bestand.

Nach der spannenden Preisverleihung, nach Applaus und kurzweiligen Geschichten, kamen die Gäste in entspannter Atmosphäre, mit guten Gesprächen und bei leckerem Berliner Buffet zusammen. Vielen Dank an alle Gäste und nochmals herzlichen Glückwunsch unseren Gewinnern!

 

*Inhaltlich berichtigt am 05.02.15: Hier stand vorher "alle Bewerber".

Mehr lesen
 

Gewerberäume können am 25. November besichtigt werden

 

Der degewo-Gründerpreis 2014 geht auf die Ziellinie. Bis zum 30. November um 24:00 Uhr müssen die Ausschreibungsunterlagen degewo erreicht haben. Wer sich die drei Räume, die es für ein Jahr mietfrei und in den Folgejahren stark vergünstigt zu gewinnen gibt, ansehen möchte, hat jetzt noch die Gelegenheit dazu: „Wir öffnen am Dienstag, den 25. November von 14:00 bis 16:00 Uhr alle Standorte für Besichtigungstermine“, sagt Hartwig Bruhn, der bei degewo für den Gründerpreis-Wettbewerb zuständig ist.

In der Wilmersdorfer Straße 152 in Charlottenburg (222 m²), der Schlangenbader Straße 14 in Wilmersdorf/Charlottenburg (146 m²) und in der Wuhlestraße 19b in Marzahn (49 m²) stehen dann die Türen für alle Interessenten offen. „Die Bewerber sollten sich auf einen konkreten Standort bewerben und sie sollten in der Bewerbung deutlich machen, warum ihre Existenzgründung genau zu diesem Raum, zur Lage und zum Standort passt. Denn auf diese Details achtet die Jury bei der Bewertung der Unterlagen.“ Heißer Tipp für alle: Für den Gewerberaum in der Marzahner Wuhlestraße stehen die Chancen derzeit besonders gut. Das liegt daran, dass die beiden anderen Standorte bislang begehrter und stärker nachgefragt sind.

Viele Bewerber werden sich naturgemäß bis zum letzten Moment Zeit lassen, um an ihren Wettbewerbs-Unterlagen zu feilen. Denken Sie daran: Der 30. November ist ein Sonntag, da wird keine Post ausgeliefert. Auch jetzt noch werden alle Fragen, auch zum Ausfüllen der Formulare, beantwortet. „Mit dem degewo-Gründerpreis wollen wir die Kompetenz, die wir mit unseren rund 1.500 Gewerberäumen gesammelt haben, an Existenzgründer weitergeben“, sagt Rainer Uhlig, Leiter Gewerbeimmobilien bei degewo.

Alle bisherigen Gewinner sind übrigens immer noch am Markt aktiv. 150 Bewerber hat es in den vergangenen fünf Jahren um den degewo-Gründerpreis gegeben. 12 Preisträger und 2 Sonderpreisträger wurden ermittelt, 14 Gewerbeobjekte den glücklichen Gewinnern also insgesamt zur Verfügung gestellt. Die Geschäftsideen müssen übrigens nicht innovativ sein und auch das Alter der Teilnehmer spielt überhaupt keine Rolle.

Die Wettbewerbsunterlagen gibt es hier: www.degewo-gründerpreis.de. Alle Fragen zum Gründerpreis beantwortet Hartwig Bruhn per E-Mail hartwig.bruhn@degewo.de oder telefonisch: 030 – 26485-2815.

Mehr lesen
 

degewo-Gründerpreis 2014 Fünf Fragen zum 5. Wettbewerb an Jury-Mitglied Jan Eder, Hauptgeschäftsführer der IHK Berlin

Was ist Ihnen als Jury-Mitglied bei der Bewertung der Bewerbung besonders wichtig?

Für mich als Jurymitglied ist besonders wichtig, die Begeisterung der Gründer im Businessplan zu spüren und zu sehen, dass sie von ihrer Idee überzeugt sind. Nichtsdestotrotz müssen auch die harten Fakten stimmen und der Businessplan muss in sich schlüssig sein.

Worauf sollten Existenzgründer achten?

Gründer sollten aufpassen, dass sie ihr Ziel nicht aus den Augen verlieren. Der Businessplan dient als gutes Controlling-Instrument, um zu prüfen, ob die Ausrichtung des Unternehmens sich geändert hat und wenn ja, warum. Darum sollten Gründer auf einen guten Businessplan achten.

Welche persönlichen Eigenschaften sollten Gründer mitbringen?

Eigenschaften, die die meisten erfolgreichen Menschen mitbringen, sollten Unternehmer auch haben, z.B. Selbstdisziplin, Zielstrebigkeit, Ideenreichtum, Gestaltungsfähigkeit und Risikobewusstsein. Eine gute mündliche und schriftliche Ausdrucksweise schadet natürlich auch nicht, um seine Idee zu verkaufen.

Wen sollten potentielle Gründer um Rat fragen?

Als Hauptgeschäftsführer der IHK Berlin möchte ich Gründern unser Angebot natürlich besonders ans Herz legen. Das Starter Center der IHK Berlin ist mit unseren Produkten – der „Gründungswerkstatt Berlin-Brandenburg“ und dem „Gründerpäckchen“ - ein guter Anlaufpunkt. In der Gründerhauptstadt Berlin gibt es natürlich auch weitere Angebote zur Beratung, z.B. an Hochschulen, bei Vereinen und verschiedenen Institutionen. 

Welches Unternehmen haben oder hätten sie gerne einmal gegründet?

Eine Agentur für Spielerberatung = Profi-Sport!

Mehr lesen
 

degewo-Gründerpreis 2014 Fünf Fragen zum 5. Wettbewerb an Jury-Mitglied Nils Busch-Petersen

Fünf Fragen zum 5. degewo-Gründerpreis an Jury-Mitglied Nils Busch-Petersen, Hauptgeschäftsführer des Handelsverbandes Berlin-Brandenburg (Bild: Peter Adamik)


Was ist Ihnen als Jury-Mitglied bei der Bewertung der Bewerbung besonders wichtig?

1. Ein originelles Konzept, eine gute Idee,

2. eine solide kaufmännische Planung und

3. ein Konzept, dass zur angebotenen Immobilie und ihrem Umfeld passt.

Dieser „ Drittelmix“ muss stimmen.

Worauf sollten Existenzgründer achten?

Existenzgründer sollten darauf achten sich in der oft unübersichtlichen Startphase nicht zu verzetteln. Wichtig ist z. B. ein Überblick dahingehend, ob und wo es Möglichkeiten zum Austausch mit Kollegen und zum Erhalt aktueller Informationen gibt. Kooperation ist auch für Existenzgründer schon ein Gebot, ob in der vertikalen Zusammenarbeit z. B. mit den Vorstufen in Form von Einkaufsverbünden oder -genossenschaften, ob in der horizontalen Ebene durch Abstimmung und Integration in lokale Arbeits- und Werbegemeinschaften oder in vernetzter Form durch die Mitgliedschaft in den Verbänden, um die eigenen Interessen wirksamer zu vertreten.

Welche persönlichen Eigenschaften sollten Gründer mitbringen? 

Max Weber hat in seinem Werk „Politik als Beruf“ eine Vorgabe angeboten, die meines Erachtens für jeden ernsthaft auszuübenden Beruf gilt: Auch Existenzgründer brauchen Leidenschaft, Augenmaß und Verstand. 

Wen sollten potentielle Gründer um Rat fragen? 

Potenzielle Gründer sollten zügig eine vertrauensvolle Beziehung zu einer Hausbank aufbauen und den Kontakt zu erfahrenen Kollegen suchen. Ich empfehle im Vorfeld der Gründung, Läden oder andere Unternehmen mit vergleichbarem Konzept gezielt einmal außerhalb Berlins oder auch außerhalb Deutschlands aufzusuchen, um den eigenen Horizont zu vergrößern. Nach dem eigentlichen Start fehlt dafür oft auf Jahre die nötige Zeit.

Welches Unternehmen haben oder hätten Sie gerne einmal selbst gegründet?

Ein Haus des Handels als Verbindung aus musealen Elementen, um die Geschichte dieses spannenden und sehr dynamischen Wirtschaftszweiges besser vermitteln zu können, kombiniert mit einem Ort des Austausches und der Information über Gegenwartsfragen und einer Plattform für Forschungen zur Zukunft des Handels. Noch ist so ein Unternehmen nur meine Vision, aber ohne Visionen gibt es bekanntlich keinen Erfolg.

 

Mehr lesen
 

degewo-Günderpreis 2014 Fünf Fragen zum 5. Wettbewerb an Jury-Mitglied Daniel Wall

5 Fragen zum 5. Wettbewerb an Jury-Mitglied Daniel Wall, Vorstandsvorsitzender der Wall AG.


Was ist Ihnen als Jury-Mitglied bei der Bewertung der Bewerbung besonders wichtig?

Daniel Wall: Dass eine Geschäftsidee vorliegt, die wirklich einzigartig und relevant ist. Ein wichtiges Kriterium ist auch, dass die Idee nachhaltig ist!

Worauf sollten Existenzgründer achten?

Daniel Wall: Auf eine professionelle Darstellung ihres Geschäftsmodells und ihrer Person. Wer von seiner Idee zu 100% überzeugt ist, wird sie auch gut verkaufen. Und: weniger ist mehr! Bringen Sie Ihre Idee auf den Punkt!

Welche persönlichen Eigenschaften sollten Gründer mitbringen?

Daniel Wall: Ein glaubhaftes, authentisches und seriöses Auftreten sind für den ersten, aber auch für jeden weiteren Eindruck unverzichtbar. Als Existenzgründer muss ich andere überzeugen und mitreißen können.

Wen sollten potentielle Gründer um Rat fragen?

Daniel Wall: Unternehmer, die den Weg der Existenzgründung bereits erfolgreich beschritten haben. Leute mit profunder Managementerfahrung. Wenn möglich auch Leute, die „auf der anderen Seite“ des Tisches sitzen. Potentielle Kunden!

Welches Unternehmen haben oder hätten Sie gerne einmal selbst gegründet?

Daniel Wall: Apple hätte ich gerne gegründet. Dann könnte ich die neuesten Produkte ausprobieren, bevor alle anderen sie in den Händen halten.

 

Werden Sie jetzt Fan des degewo-Gründerpreis auf Facebook: 

https://www.facebook.com/degewo.gruenderpreis

Mehr lesen
 

degewo-Gründerpreis 2014 Fünf Fragen zum 5. Wettbewerb an die Ausloberin und das Jurymitglied Kristina Jahn, degewo-Vorstandsmitglied

Was ist Ihnen als Jury-Mitglied bei der Bewertung der Bewerbung besonders wichtig?

Kiristina Jahn: Mir ist der erste Eindruck sehr wichtig. Hat sich der Bewerber oder die Bewerberin eingehend mit der eigenen Geschäftsidee auseinandergesetzt? Passen die Vorstellungen auch in die Umgebung des Geschäftsraums? Man merkt ja, ob jemand auch mal vor Ort war und die Bedürfnisse des Kiezes erkannt hat – das ist dann schon ein Pluspunkt.

Worauf sollten Existenzgründer achten?

Kiristina Jahn: Das Ziel nicht aus den Augen verlieren. Man kann gar nicht so viel bedenken, wie gefühlt vielleicht nötig wäre. Details sind wichtig, aber zwischendurch muss man immer auch einen Blick auf das große Ganze werfen. Auch sollte man offen sein, einzelne Ideen, beispielsweise aus der Anfangsphase, wieder zu verwerfen. Das klingt hart, aber die Existenzgründung ist ein Prozess, bei dem man flexibel sein muss. Nichts ist schlimmer, als sich an eine schöne Idee zu klammern, die nach aktuellem Kenntnisstand nicht mehr umsetzbar ist.

Welche persönlichen Eigenschaften sollten Gründer mitbringen?

Kiristina Jahn: Durchhaltevermögen und Optimismus. Die Lust auf das eigene Geschäft muss spürbar sein. Ein Geschäft ist dann erfolgreich, wenn die Macher mit ganzem Herzen dabei sind, denn das überträgt sich auch auf die Kunden. Ich kann Gründern also nur raten: Packt Eure Lust zu gründen in die Bewerbung!

Wen sollten potentielle Gründer um Rat fragen?

Kiristina Jahn: Rat kann man sich an vielen Stellen holen, erste Anlaufstellen sind Portale im Internet, beispielsweise von der IHK Berlin. Bei finanziellen Fragen helfen die Banken weiter – auch hier gibt es spezielle Angebote und Unterstützung für Existenzgründer, beispielsweise von der Investitionsbank Berlin. Zu guter Letzt sollte man sich nicht scheuen, Freunde und Familie um Rat zu fragen und sei es nur, um sich hin und wieder einen Motivationsschub abzuholen.

Welches Unternehmen haben oder hätten Sie gerne einmal selbst gegründet?

Kiristina Jahn: Einen Think Tank mit ganz vielen Menschen. Vielleicht mache ich das ja noch. Gerne würde ich auch einen Buchladen führen – und wäre dann selbst mein bester Kunde.

 

Werden Sie jetzt Fan des degewo-Gründerpreis auf Facebook: 

https://www.facebook.com/degewo.gruenderpreis

Mehr lesen
 

degewo-Gründerpreis: Sportliche Erfolgsgeschichte

Erfolgsgeschichten hat der degewo-Gründerpreis schon einige gesehen. Jede davon ist einzigartig – die Geschichte der „Team & Talent Joker“ motiviert jedoch besonders. Mit ihrem Konzept gewann Daniela Rudzki beim degewo-Gründerpreis-Wettbewerb 2013 einen „Sonderpreis“, der Gewerberaum wurde extra für ihr Konzept von der degewo gesucht und zur Verfügung gestellt.

Mit Ausdauer zum Erfolg

Daniela Rudzki führt seit Mai 2014 in ihren „Gewinner-Gewerberäumen“, in der Kaiserin-Augusta-Allee in Charlottenburg, u.a. Team- und Einzelcoachings durch und bereitet außerdem Kooperationen zwischen Sportvereinen und Unternehmen vor: Voneinander lernen und sich gegenseitig unterstützen. Die unterschiedlichen Probleme, vom Fach- und Führungskräftemangel bis zur sportlichen Qualifizierung, gemeinsam zu lösen - das ist ihr erklärtes Ziel. Sie weiß, dass im Sport viele positive Leitbilder stecken, die ihr auch bei der Bewerbung geholfen haben: „Disziplin, Ausdauer, Willenskraft -  aber auch gesunden Optimismus muss man an den Tag legen, wenn man erfolgreich gründen will“, sagt die 31-Jährige. Ausdauer hat sie in jedem Fall bewiesen, denn auch als sie mit ihrer ersten degewo-Gründerpreis-Bewerbung im Jahr 2012 nicht erfolgreich war, ließ sie sich nicht entmutigen. Rudzki blieb am Ball, suchte das Gespräch mit den Jurymitgliedern und auch mit Hartwig Bruhn vom degewo-Gründerpreis-Beratungsteam. „Die Unterstützung seitens degewo war wirklich stark – ich bekam sehr umfangreiches Feedback und wusste, dass man sich intensiv mit meiner Bewerbung auseinandergesetzt hatte. Ich kann nur jedem empfehlen, den Besichtigungstermin wahrzunehmen. Bei der gemeinsamen Begehung und einem persönlichen Gespräch konnte ich mein Konzept gleich schon einmal vorab prüfen“, erinnert sich die erfolgreiche Gründerin.

Räume mit Leben füllen

2013 setzte sich ihre Bewerbung dann durch und Daniela Rudzki konnte sich zu den glücklichen Gewinnern des degewo-Gründerpreises zählen. Ihr Erfolgsrezept beschreibt sie so: „Im Gegensatz zu meiner ersten Bewerbung habe ich beim zweiten Anlauf mein Konzept noch persönlicher und glaubwürdiger gestaltet. Mir war wichtig, dass dem Konzept anzusehen ist, dass ich mit Herzblut daran gearbeitet habe.“ Den persönlichen Touch und die damit verbundene Glaubwürdigkeit kann man heute in ihren Gewerberäumen bewundern. „Sport und Unternehmen – Leidenschaften verbinden“ ist das Motto in ihrem Seminarraum, dort finden sich neben Turnhallenmarkierungen auf dem Boden und magnetischen Bildern von Sportteams an den Wänden, auch eine bürotypische Whiteboardwand und bequeme Stühle für Gruppensitzungen mit bis zu 12 Personen. „Wer meine Räume betritt, versteht sofort, worum es hier geht, Sportler und Unternehmer sollen sich gleichermaßen wohl fühlen und gegenseitig inspirieren“, erklärt Rudzki ihre Inneneinrichtung.

Preis-Gewinn hat für Tempo gesorgt

Das Unternehmen „Die Team & Talent Joker“ wächst stetig weiter, immer wieder kommen der Gründerin neue Ideen, die nächste Anschaffung für den Seminarraum ist eine Sprossenwand. „Durch die Bewerbung, die vielen Gespräche, das wertvolle Feedback und vor allem die Möglichkeit der eigenen Räumlichkeiten haben sich Konzept und Ideen viel schneller entwickelt, als ich es mir erhofft hatte. Wer sich ernsthaft mit der Bewerbung auseinandersetzt, stößt auch auf kritische Fragen, doch gerade die sind es, die einen enorm weiterbringen. Räume zu haben und dazu noch so viel Miete zu sparen, ist natürlich großartig, aber das, was ich durch die Bewerbungsphase gelernt habe, möchte ich nicht missen“, fasst die enthusiastische Gründerin zusammen und fügt hinzu: „Bewerbt Euch, Gründer – es lohnt sich!“

Daniela Rudzki und die Team und Talent Joker erreichen Sie unter der Emailadresse daniela.rudzki@team-talent-joker.de


 

Bildnachweis: sr pictures / Sandra Ritschel

Mehr lesen
 

degewo-Gründerpreis und deGUT – das hat gepasst!

Die deutschen Gründer- und Unternehmertage 2014 sind vorbei – und die Messe war ein voller Erfolg, auch für Hartwig Bruhn und sein degewo-Gründerpreis-Team. „Es waren zwei ausgesprochen spannende und interessante Messetage am Flughafen Tempelhof. Das Interesse am degewo-Gründerpreis war sehr groß und der direkte Kontakt mit Interessenten und Bewerbern hat uns gezeigt, dass der Preis bereits einen festen Platz in der Gründerszene hat“, so blickt Bruhn erfreut auf den Messeeinsatz zurück.

Das Konzept ging auf, es gab unzählige Gespräche mit interessierten Gründern und Bewerbern, die all ihre Fragen loswerden konnten. Natürlich standen die drei Gewerberäume im Mittelpunkt, die es für ein Jahr mietfrei zu gewinnen gibt, aber auch Fragen rund um die Bewerbung tauchten auf. An allen Stellen behilflich waren Hartwig Bruhn und seine Kollegen. „Wir waren erstaunt, wie gut so mancher Bewerber vorbereitet war. Die kannten bereits den umliegenden Kiez „ihres“ Gewinnerobjekts, wollten zudem bereits wissen, ob sie diese oder jene Wand rausnehmen können oder an anderer Stelle einen Spiegel aufhängen dürfen. Auch, ob denn ein Tanzboden eingezogen werden könne, wollte eine Bewerberin wissen. So viel Engagement auf Seiten der Bewerber ist natürlich ein tolles Feedback für uns und unseren Preis“, freut sich Bruhn und führt weiter aus: „Der direkte Kontakt mit Interessenten macht Spaß, denn man erfährt viel aus der Gründerszene und lernt einiges dazu. Toll ist auch, dass unser Preis inzwischen im Gründerkosmos angekommen ist – vielen Interessenten wurde der degewo-Gründerpreis von Freunden, Kollegen und Bekannten empfohlen.“

Bei all den vielen Fragen und Antworten und dem regen Austausch mit Bewerbern und neugierigen und aufgeschlossenen Gründern fiel Bruhn dann noch ein weiterer Punkt auf: „Ältere Gründer zweifeln häufig, ob sie sich bewerben sollen. Völlig zu Unrecht, denn bei uns ist jeder Bewerber willkommen, egal welchen Alters. Auch muss die Geschäftsidee nicht unbedingt eine Innovation sein oder etwas noch nie Dagewesenes: Wer ein stimmiges Konzept für einen Friseursalon oder eine Physiotherapie-Praxis entwickelt und den Bedarf dafür im Kiez belegen kann, dem kann ich nur zur Bewerbung raten!“ Fragen zum degewo-Gründerpreis 2014 beantwortet Hartwig Bruhn übrigens jederzeit per E-Mail: hartwig.bruhn@degewo.de.

Mehr lesen
 

Die Gropiusstadt wird weitergebaut

Sechs Spaten stießen Ende September in den aufgelockerten Boden an der Fritz-Erler-Allee / Ecke Agnes-Straub-Weg in der südlichen Gropiusstadt. Neben Stadtentwicklungssenator Michael Müller, Neuköllns Bezirksbürgermeister Heinz Buschkowsky, dem Neuköllner Baustadtrat Thomas Blesing und dem degewo-Vorstand, war auch Architekt Christoph Mäckler aus Frankfurt am Main angereist. Der Spatenstich gab den Startschuss für die ersten 57 von insgesamt 250 neuen Wohnungen, die degewo im Quartier plant.

Die von Architekt Walter Gropius geplante und nach ihm benannte Großsiedlung wird, erstmals seit 40 Jahren, weitergebaut. Bereits vor drei Jahren haben wir ein aufwendiges städtebauliches Gutachterverfahren durchgeführt. Die Ergebnisse dieses Prozesses setzen wir mit dem Neubau jetzt in die Tat um, damit auch in der Gropiusstadt neuer, bezahlbarer Wohnraum entsteht. Wir investieren rund neun Millionen Euro in das Bauvorhaben, das 2016 bezugsfertig sein soll.

Berlins Senator für Stadtentwicklung und Umwelt, Michael Müller, sagte beim Spatenstich: „Einen Neubau in eine bestehende Großsiedlung zu integrieren, ist eine besondere Herausforderung. degewo hat mit dem vier- bis sechsgeschossigen Wohnhaus, das entstehen wird, einen sehr behutsamen Weg gefunden, die Gropiusstadt weiter zu entwickeln und den für Berlin dringend benötigten neuen Wohnraum zu schaffen.“

An der Fritz-Erler-Allee / Ecke Agnes-Straub-Weg entstehen vor allem kleinere Wohnungen. 41 der insgesamt 57 Wohnungen sind 1, 1,5 oder 2 Zimmer groß. Die durchschnittliche Miete liegt bei 9,50 Euro pro m² netto kalt. Die günstigsten Wohnungen sind für 7,50 Euro pro m² zu haben. Am oberen Ende werden es 11 Euro sein. Im Obergeschoss des Eckhauses sind drei Wohngemeinschaften geplant. Diese sind barrierefrei und rollstuhlgerecht geplant und für Reha-Patienten nach einem Schlaganfall vorgesehen.

Der Neubau hat eine Vorgeschichte: Im Jahr 2011 sind drei namhafte Architekturbüros von degewo beauftragt worden, das Potenzial des Quartiers für möglichen Neubau zu prüfen und einen Masterplan zu entwickeln. Ein derartig aufwändiges Verfahren hatte es seit vielen Jahren in Berlin nicht mehr gegeben. Das so genannte Obergutachtergremium wählte die Entwürfe von Christoph Mäckler Architekten, die in Berlin unter anderem das Zoofenster gebaut haben, aus. Mit diesem Bauvorhaben wird der erste Baustein der Masterplanung realisiert.

Bereits im kommenden Jahr wollen wir einen zweiten Neubau in der Gropiusstadt beginnen. Am Zwickauer Damm, auf dem Gelände einer ehemaligen Einkaufspassage, wird dann ein neues Wohn- und Gewerbegebäude entstehen. Hier sind neben Einkaufsmöglichkeiten für den täglichen Bedarf auch etwa 35 Neubauwohnungen geplant. Doch Neubau ist nicht alles, was wir in der Gropiusstadt tun. Im März 2010 haben wir damit begonnen unseren gesamten Bestand im Neuköllner Süden energetisch zu modernisieren. Bis heute haben wir bereits ein Drittel, das sind mehr als 1.300 Wohnungen, fertig saniert. Bis zum Jahr 2020 werden wir den überwiegenden Teil unserer Bestände hier saniert haben. Neubau und Modernisierung – mit beiden Aktivitäten machen wir die Gropiusstadt noch attraktiver.

Mehr lesen
 

Der degewo-Gründerpreis im 5. Jahr: Diesmal zu Gast bei den Deutschen Gründer- und Unternehmertagen deGUT

2014 wird der degewo-Gründerpreis zum 5. Mal ausgelobt. Und in diesem Jahr wollen wir allen Gründerinnen und Gründern – allen interessierten Bewerbern - noch mehr bieten! Wir stellen den degewo-Gründerpreis 2014 auch auf einer der größten Gründermessen Deutschlands vor, den Deutschen Gründer- und Unternehmertagen deGUT. Dort können alle Interessierten vorbeikommen und sich über den Preis informieren.

Hartwig Bruhn kümmert sich um den degewo-Gründerpreis und natürlich auch um die Bewerber: „Wir freuen uns sehr, den degewo-Gründerpreis auf der deGUT präsentieren zu können, für Bewerber ist das ein echtes Plus. Die Gewinnerobjekte werden vorgestellt und wir beantworten alle Fragen rund um die Bewerbung. Auch ein Teil der Jury wird vor Ort sein und hat sicher ein paar gute Tipps auf Lager. Für Gründer, und solche, die es werden wollen, ist die deGUT eine absolut empfehlenswerte Veranstaltung.“

Informationen über die deGUT (Quelle: degut.de): Die Deutschen Gründer- und Unternehmertage (deGUT) finden am 17. und 18. Oktober 2014 zum 30. Mal statt. Die deGUT hat sich in den letzten Jahren als größte und wichtigste Messe rund um Existenzgründung und Unternehmertum in Deutschland etabliert. Sie findet auf dem Gelände des Flughafen Tempelhof (Hangar 2) in Berlin statt und bietet Messebesucherinnen und -besuchern an zwei Tagen neben ca. 130 Ausstellern fundiertes Wissen und Beratung sowie intensive Kontakte zu Gleichgesinnten, Förderern und Mentoren. Die Angebote der deGUT wurden 2013 von über 6.100 Gründerinnen und Gründern und jungen Unternehmerinnen und Unternehmern wahrgenommen.

Veranstaltet wird die deGUT von der Investitionsbank Berlin (IBB) und der Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB). Gefördert wird die Messe von der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung des Landes Berlin und dem Ministerium für Wirtschaft und Europaangelegenheiten des Landes Brandenburg, Schirmherr ist der Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Sigmar Gabriel.

Die Messe findet statt am 17. und 18. Oktober 2014 jeweils von 10.00 - 18.00 Uhr.

Lernen Sie den degewo-Gründerpreis aus der Nähe kennen, wir erwarten Sie an Stand B23, auf der deGUT 2014!


Weitere Infos auch auf unserem Facebook-Kanal: degewo-Gründerpreis!

Mehr lesen